HIGH-CLASS
IN-EAR

OH1

IKKO

Wertung

Preis

8.9

125 €

Treiber

2

pro Seite

1

Dynamisch

1

Balanced

Widerstand

18 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

9

Bass

8.5

Mitten

9

Höhen

Empfindlichkeit

106 dB

Handling

9

Verarbeitung

10

Tragekomfort

8

Alltagstauglich

Frequenzgang

20 - 40000 Hz

8.8

Intro

Der IKKO OH1 eröffnet das bunte Treiben meiner neuen Kategorie “High-Class“ und ist somit der erste IEM den ich rezensieren darf, der über 100€ kostet und an dem sich die kommenden In-Ears in dem Segment, wie der Moondrop Kanas Pro, oder der Accutone Studio 1, messen müssen.

Handling

Der OH1 hat vielleicht nicht eine solch pompöse Verpackung wie zum Beispiel der 1More E1010, allerdings ist dort alles enthalten was es braucht. Eine geschmeidige Stofftasche, 6 Paar Silikonaufsätze (Balanced und Vocal), wo sich allerdings kein allzu großer Unterschied ausmachen lässt (Die Vocaltips klingen etwas offener als die balancierten) und ein anständiges 4-Kerne-Kabel mit MMCX Anschluss. Dieses könnte allerdings etwas solider sein und es ist leider keine Remote/Mikro optional erhältlich.

Optisch ähnelt der OH1 etwas einem Backenzahn von der Seite mit einem an Diamanten angelehnten Relief. Sie sind aus Vollmetall und recht schmal in der Bauform. Sie sitzen bequem, ergonomisch und bieten einen sicheren Halt, zumindest was mich betrifft. Die beiden Seiten sind klar mit Links und Rechts markiert, allerdings bin ich der Meinung, dass es bei IEMs belanglos ist, da es theoretisch meist nur eine Möglichkeit gibt diese so zu tragen, dass es sich auch richtig anfühlt. Etwas wichtiger ist dies bei Kabeln, wo hier auf eine farbliche Markierung zurückgegriffen wird.

Die Isolation ist wirklich gut, sehr gut sogar im Rahmen der passiven Isolation! Mit den richtigen Tips, kann man sich nahezu komplett von der Außenwelt isolieren und ebenso wird diese auch nicht beschallt.

Klang

Trotz seiner tollen Optik, Verarbeitung und Tragekomfort ist der Klang das Herzstück des OH1.

Der Bass ist in der Tat einer der kontrolliertesten und detailliertesten die ich bisher hören durfte. Er spielt tief, ohne zu früh abzurollen und zeigt auch im Mittenbass vom Hörempfinden ein fast lineares Klangbild. Der Sub-Bass ist betonter im Vergleich zu den höheren Bässen, aber das ist auch genau das was ich musikalisch mag und zu schätzen weiß. Selbiges finde ich zum Beispiel auch beim Kanas Pro sehr gelungen, obwohl die Betonung da noch stärker gegenüber dem Mittenbass ausfällt. Der OH1 kann jedoch mehr Druck erzeugen und auf gut Deutsch fetzt er einfach mehr im Tiefton. Der Bass ist definitiv mit die stärkste Eigenschaft des OH1 und präsentiert sich schnell, natürlich und akkurat mit detaillierten Bassverläufen. Dabei sorgt der dynamische Treiber wie der Name schon sagt auch für die benötigte Dynamik um ein für mich perfektes Hörerlebnis zu garantieren, was bei reinen BA-Konfigurationen nicht immer der Fall ist, ob wohl ich gestehen muss, dass ich in der Preisklasse auch noch keine reine BA-Konfiguration dauerhaft hören durfte. Hier muss ich auf den KZ AS10, oder AS06 zurückgreifen.

Der Bass rutscht, dank seiner fein abgestimmten, schnell und präzise agierenden Art, zu keiner Zeit in die Mitten. Diese können so unbedrängt ihr volles Potenzial entfalten. Hier übernimmt der BA-Treiber nahtlos und elegant. Die Mitten überzeugen mit Klarheit und strotzen vor Energie. Diese Lebendigkeit ist es was die Mitten im Gesamtklangbild so hervorstechen lässt. Sie sind in den tieferen Mitten etwas hinter den Bässen und Höhen positioniert, aber gehen vor allem im höheren Bereich mehr nach vorne, was ebenso zu meinen Präferenzen gehört. Dazu lösen sie wirklich beeindruckend auf. Egal was ihnen vorgesetzt wird, können sie natürlich und detailgetreu wiedergeben und im Raum positionieren. Sie sind dabei nicht hart, sondern bilden weich und harmonisch die Klänge ab. Dennoch ist hier ab und zu der BA Treiber zu hören, was die Mitten zwar auf keinen Fall dünn erscheinen lässt, aber auch nicht so kraftvoll wie so manch dynamischer Treiber. Durch den soliden Körper der unteren Mitten und dem Anstieg im oberen Bereich, präsentieren sich Männer und Frauenstimmen mit natürlichem Klang und typischer Charakteristik.

Die Höhen leben in einer perfekten Symbiose mit den Mitten und Bässen. Das bedeutet das hier keine ermüdenden Peaks auftreten und sie trotzdem unermüdlich rauf und runter spielen. Sie haben nicht die größte Erweiterung, klingen dadurch aber sehr natürlich, ohne übertrieben analytisch und spitz zu sein. Für manche Höhenfanatiker eventuell zu wenig, aber für mich genau richtig. Sie haben trotzdem eine beeindruckende Detailfülle und sorgen für den klaren und luftigen Klang.
Kleinste Feinheiten kann der OH1 aufdecken und sie auch noch ortbar machen. Die Höhen sind ebenso wie auch der Rest überzeugend und machen den OH1 zu einem wirklich runden, erlebnisreichem Hörvergnügen!
Hatte ich eben gesagt unermüdlich? Nicht ganz und das ist ein kleiner Kritikpunkt. Bei schneller Rockmusik, oder generell Musik mit überschwänglichem und vermehrten, schnell aufeinander folgenden, höhenlastigen Anteil von Instrumenten/Klängen, wirkt der BA-Treiber etwas gestresst. Das heißt, dass er nicht mehr ganz so spielerisch hinterherkommt und den Content oben herum leicht komprimiert. Das will ganz und gar nicht heißen, dass solche Musikrichtungen tabu sind, aber man sollte sich dessen trotzdem bewusst sein, das hier eventuell mit Abstrichen zu rechnen ist. Hier präsentiert sich der Kanas Pro (Single-DD) zum Beispiel reifer. Das ist natürlich ein hoch angesetzter Maßstab, denn viele Budget-IEMs weisen dieses Problem auch weitaus stärker auf, aber bei so viel Geld darf man auch etwas kritischer zu Werke gehen, so zumindest mein Ansatz.

In der Abbildung und Bühne zeigt der OH1 keine Schwäche. Etwas mehr Tiefe könnte man sich wünschen, aber was in der Breite passiert ist schon bemerkenswert. Klare Instrumententrennung, enorme Transparenz, kein Gefühl der Enge (räumlich) und vor allem kein überlappender Klanggulasch. Stark!

Outro

IKKO veröffentlicht mit dem OH1 ein Erstlingswerk das es in sich hat. Wenn sie dieses Niveau halten können und eventuell noch zu toppen wissen, zum Beispiel durch ein 3-Wege-Sytem, was die Höhen auch unter hoher Belastung sauber auftreten lässt, dürfen wir mehr als gespannt sein. Der OH1 wird jedenfalls seinen Bekanntheitsgrad zweifelsohne schnell und zurecht steigern und auch in Zukunft wohl noch so manchen Audioenthusiasten glücklich machen.

http://www.ikkoaudio.com/productinfo/130265.html
https://penonaudio.com/ikko-oh1.html

1/5

OH1

OH10

Zweite Meinung:

CHI-FIEAR © 2018 by David Hahn

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now